Blind Booking Trip – Budapest

7 Reasons why you should do a Blind Booking Trip with WowTrip

Noch nie haben wir eine Kurzreise gemacht, die so spontan und auf aufregend war. Vorab könnt ihr in meinen Story Highlights den ganzen Prozess der Reise nochmal anschauen. Wie das ganze System funktioniert könnt ihr hier nochmal nachlesen.

 1. Die unglaubliche Spannung

Wir haben diesen Trip zwei Monate vor Abflug gebucht und tatsächlich war uns nicht ganz bewusst auf was wir uns da eingelassen haben. Ich bin der „Städte Trip Kulissen Planer“ in denen ich sämtliche Fotos im Voraus plane. Dieses mal habe ich 0,0 Zeitaufwand in die Planung stecken können.
Was sich im Nachhinein als echt super erwiesen hat.

2. Die Neugier lässt nicht nach 

Wir hatten etwa 24 mögliche Ziele ab Stuttgart, die uns alle super gefallen hätten. Alle Städte sind quer durch Europa verstreut. Als 2 Tage vor Abflug die Mail kam, wann wir am Flughafen sein müssen und welches Wetter in der noch unbekannten Stadt auf uns wartet, war schnell klar das es wohl nicht in den Süden geht. Allerdings immer noch die Ungewissheit WO die Reise letztendlich hinführt. Als wir nach dem angegeben Wetter gepackt haben, stieg die Anspannung immer mehr!

3. Man muss sich um (fast) NICHTS kümmern
Ja okay, fast nichts. Lediglich wie man zum Flughafen kommt oder wo man denn Parkt muss man organisieren, aber sonst muss man nichts machen außer seinen Reisepass mitzunehmen. Als wir unseren Rückkehr Termin für unser Park and Fly angeben sollten, haben wir uns etwa um 6 stunden verschätzt, weil wir ja keine Ahnung hatten wann wir nach den 3 Tagen
wieder nachhause kommen.

4. Die Überraschungsbombe platzt erst am Flughafen
Auf dem Weg zum Flughafen haben wir durch Wartezeit schon einige Menschen kennen gelernt, die total überrascht waren dass wir noch nicht wissen wohin unser Flug um 10 Uhr denn geht. Kaum jemand den ich kenne hat schon mal Blind Booking gemacht, meine Instagram Umfrage „Wer hat denn schon einmal Blind Booking gemacht? Haben 9% JA!!! und 91% haben mit NEIN, noch nicht abgestimmt.

Direkt vor der Sicherheitskontrolle haben wir uns dann in unsere Buchung eingeloggt und endlich die Boarding Tickets geöffnet. BUDAPEST! War das ein geiles Gefühl, dabei war die erste Info erstmal nur der Bestimmungsort.

5. Die Anreise voller Adrenalin
Die gesamte Anreise habe ich mich durch den Reiseführer gelesen und vor allem konnte ich das erste mal das Hotel anschauen und die Lage checken, ich war so aufregt jede Info habe ich fieberhaft verschlungen!

6. DAS HOTEL
Ohne Worte, das hätte ich nicht erwartet!

Eins der besten Hotels in denen wir bisher zusammen waren. Die Lage extrem Zentral, also nicht zu toppen in der Fußgängerzone der Innenstadt. Ein sehr großes Zimmer ,sehr sauber und super modern. 

7. Das Gefühl nach der abenteuerlichen Reise

Da durch das typische Gerichte, Sehenswürdigkeiten, Shopping, Nachtleben uvm. In dem Travel Guide vermerkt sind, kann man den jeweiligen Ort mit spontanen Aktivitäten gestalten. Man tut das, wo nach einem gerade ist.
Die Rückkehr hat uns gelernt, das diese Blind Booking reisen echt der Wahnsinn sind. Wir haben es nicht bereut und würden es jeder Zeit gerne wieder machen.
Man sollte sich kein Wunschziel in den Kopf setzten, um der Enttäuschung am Flughafen aus dem weg zu gehen.

 

BUDAPEST


          

    

  

Durch die Hauptstadt Ungarns fließt die Donau, dieser Fluss trennt die Stadtteile Buda und Pest die heute wieder vereint sind. In dieser Stadt wirst du keine Hochhäuser sehen, es ist nicht erlaubt die Höhe von 96 Metern zu überschreiten dieses Gesetzt darf
nur von dem Parlament und der St. Stephan Basilika überschritten werden.
Auch die Währung ist eine andere, statt dem Euro muss man mit Forint bezahlen (1€-300 Forint). Es gibts mehrere schöne Märkte in Budapest. Die ‚große Markthalle‘ haben wir besucht und waren sehr von der Vielfalt des Angebots bezüglich Fleisch und Gemüse erstaunt. Außerdem werden hier Klamotten und Souvenirs verkauft.

  

Der Tourguide, welcher von WowTrip zur Verfügung gestellt wurde hat uns sehr schnell aufgezeigt was wir sehen möchten. Eine schöne Erinnerung unseres Trips war der Besuch der Fischer Bastion. Hier hat man einen wunderbaren Ausblick auf ganz Pest und natürlich das schöne Parlament.  Der Besuch ist völlig kostenfrei und den Aufstieg von ca 15 Minuten absolut wert (Man kann auch mit dem Taxi hochfahren). 

 

     


     

 

Einen ebenfalls sehr sehenswerten Ausblick hat man an der Spitze der St. Stephans Basilika. Der Eintritt beträgt hier 600 Forint p.P. was es absolut wert ist. Wir waren relativ früh dort oben, sodass wir den Menschenmassen aus dem Weg gegangen sind.

 


Kulinarisch waren wir sehr angenehm von Budapest überrascht. Wir waren zwei mal mega lecker Frühstücken: A La Maison (Restaurant) und auf dem Szimpla Farmers Market. Hier zahlt man 5000 Forint p.P. und man hat das wohl schönste und reichhaltigste Buffet überhaupt vor der Nase. Das war definitiv eins unserer Budapest Highlights!


der Markt..


     

 

Die Kettenbrücke, sie ist die älteste Brücke der Hauptstadt und verbindet Buda und Pest von Stadtzentrum zu Zentrum.


       

Wählt man den weg von Pest über die Kettenbrücke nach Buda, gelangt man direkt zum Schloss von Buda. Empfohlen ist es die Seilbahn aufwärts zu nehmen und den Rückweg zu Fuß runter zu spazieren. Der Ausblick von Buda auf Pest ist am Abend besonders schön, wenn die Brücke in ihrem funkelnden Licht erscheint.


Was in Budapest noch sehr hoch gelobt wird, sind die reichlichen Heilbäder.
Leider konnten wir diese nicht wahrnehmen, da wir vorher nicht wussten in welche Stadt es gehen wird, waren wir nicht mit Badelatschen und Badekleidung ausgestattet.
Dieses Heilbad sieht man besonders oft auf Instagram.